Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

Pressebericht vom 08.12.2007

 

Ressort Rehau

Erschienen am 08.12.2007 00:00

Manager, Moderator, Politiker und Visionär

Nominierung | Freie Wählerschaft Regnitzlosau mit Kandidaten aller Ortsteile sowie Alters- und Berufsgruppen

 

Regnitzlosau – Unabhängig, sachbezogen und bürgernah möchte Hans-Jürgen Kropf die Gemeinde Regnitzlosau als funktionsfähiges Kleinzentrum weiterentwickeln. So sagte er es zur Nominierungsversammlung der Freien Wählerschaft, bei der er einstimmig zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Regnitzlosau gewählt wurde.

Die Fraktion der Freien Wählerschaft im Gemeinderat Regnitzlosau habe sich bislang beim Ringen um sachgerechte Problemlösungen verdient gemacht, so Kropf. Er selbst stellte seinen Kommunikations- und Programmleitfaden für die Kommunalwahl 2008 vor. Rund 600 Bürgermeister und 14 von 71 Landräten seien in Bayern Freie Wähler. Parteifreie seien demnach die stärkste kommunale Kraft in Bayern, stellte er heraus.

Ein guter Bürgermeister sei Manager, Politiker, Moderator und Visionär. Seine kommunalpolitischen Eckpfeiler: Bürgerfreundlich, wirkungsorientiert und wirtschaftlich zu arbeiten, Mitarbeiter zu fördern und Regnitzlosau über die Gemeindegrenzen hinaus darzustellen.

Er werde sich vor allem für eine Verbesserung der Ausbildungs- und Arbeitsplatzsituation einsetzen. Dieses Aufgabenfeld entspreche insbesondere auch seinen beruflichen Qualifikationen und Erfahrungen. Auch trete er für zukunftsweisende Planungen und längerfristige Konzepte ein. Dies gelte für die Bauleitplanung, die Ortsverschönerung sowie eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit. „Regnitzlosau braucht ein Marketingkonzept, um den Herausforderungen der Globalisierung gewachsen zu sein“ betonte er.

Auch dem Tagesgeschäft, also der Förderung von Kindergarten, Grundschule, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Brückensanierungen, Straßenunterhalt sowie der Sanierung gemeindlicher Immobilien, wolle er sich widmen. Ein besonderes Anliegen sei ihm die Unterstützung der Jugend- und Seniorenarbeit, der Vereine und Organisationen, der Feuerwehr und des Roten Kreuzes.

Unter der Versammlungsleitung von FWR-Vorsitzendem Werner Schnabel wählten die Mitglieder ihre Gemeinderatskandidaten für das kommende Jahr – „ein Team qualifizierter Bewerber aus den Ortsteilen der Gemeinde, das alle Alters- und Berufsgruppen umfasst“, so Schnabel.

 

Eingefügt aus <http://www.frankenpost.de/nachrichten/hofrehau/rehau/art2452,755316>

 

Zum Seitenanfang