Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

Freie Wähler mit 6 Sitzen im Gemeinderat


CSU behält absolute Mehrheit

Im Regnitzlosauer Gemeinderat gibt es ein kleines Stühlerücken: Die SPD scheidet aus dem Gremium aus, die FWR haben dafür einen Sitz mehr.

Regnitzlosau - Aufatmen in Regnitzlosau: Das vorläufige Endergebnis der Gemeinderatswahlen steht seit Mittwoch fest. Wie bereits berichtet, hatten die Mitarbeiter im Regnitzlosauer Rathaus in den vergangenen Tagen beim Auszählen der Stimmen mit Computer-Problemen zu kämpfen. Man habe außerdem nochmal nachzählen müssen, da nicht immer ganz klar war, welche Stimmzettel gültig oder ungültig sind, und dann sei zu allem Überfluss noch ein Mitarbeiter erkrankt, war am Nachmittag aus dem Rathaus zu erfahren. Regnitzlosau gehörte auch schon bei vergangenen Wahlen zu den Gemeinden, die ihre Ergebnisse recht spät gemeldet hatten.

An den Mehrheitsverhältnissen im Gemeinderat hat sich durch die Wahl nicht viel verändert: Die CSU bleibt in Regnitzlosau die stärkste Fraktion und behält acht von 14 Sitzen. Die Christsozialen haben damit auch die absolute Mehrheit im Gemeinderat verteidigen können.

Die SPD, die mit Anne Kiefer im aktuellen Gremium ein Mitglied hat, ist aus dem Gemeinderat ausgeschieden. Davon haben die Freien Wähler profitiert, denen auch der amtierende Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf angehört. Die Gruppierung ist künftig mit sechs Mitgliedern im Gemeinderat vertreten, das ist ein Sitz mehr als in der noch laufenden Amtsperiode.

Von 1930 wahlberechtigten Regnitzlosauern haben 1372 ihre Kreuzchen gemacht, das ist eine Wahlbeteiligung von 71,1 Prozent, mehr als in etlichen anderen Kommunen. Bei der Gemeinderatswahl konnten die Wähler kreuzen und häufeln - insgesamt kamen so 35 105 gültige Stimmen zusammen. 31 Stimmen waren laut der Verwaltung ungültig. Auf die CSU-Liste entfielen 19 091 Stimmen, das entspricht 54,38 Prozent. Die Freien Wähler bekamen 16 014 Stimmen, das sind 45,62 Prozent.

Unangefochtener Stimmenkönig ist zweiter Bürgermeister und CSU-Spitzenkandidat Wolfgang Hopperdietzel: Er hat exakt 2000 Stimmen bekommen.

Den größten Sprung hat Werner Schnabel gemacht: Er stand bei den Freien Wähler auf dem allerletzten Platz und wurde auf den zweiten Platz vorgewählt. aho

Der neue Gemeinderat

Stimmenkönige: Wolfgang Hopperdietzel (2000 Stimmen)

Helmut Kaiser (1546 Stimmen)

Hans-Jürgen Kropf (1447 Stimmen)

CSU-Gemeinderäte

Wolfgang Hopperdietzel (2000), Helmut Kaiser (1546), Fritz Pabel (1195), Frank Hopperdietzel (1183),

Oliver Geyer (990), Werner Hoffmann (966), Günter Egelkraut (965), Gerhardt Schiller (918).

FW-Gemeinderäte: Dietmar Luding (1245), Werner Schnabel (987), Waltraud Bauer (903), Evelin Schön (877), Jürgen Geyer (848), Manuel Sörgel (756).