Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

13.09.2008: Schulbusverkehr opitmiert

Ressort Rehau

Erschienen am 13.09.2008 00:00

Neue Linien verschaffen Schülern mehr Zeit

Schulbusverkehr | Neue Bushaltestellen und geänderte Routenführung im Gemeindebereich Regnitzlosau.

 

RegnitzlosauDie schlechte Nachricht zuerst: Am Dienstag beginnt die Schule wieder. Die gute Botschaft: Die Schüler können morgens später aus dem Haus gehen. Möglich macht das die Fahrplanoptimierung für Schulbus- und Linienverkehr, die die Gemeinde Regnitzlosau gemeinsam mit dem Busunternehmen Alexander Viol, Rehau, ausgearbeitet hat. „Für 90 Prozent der mit dem Schulbus beförderten Schüler bringt das Vorteile“, betont Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf. Busunternehmerin Sabine Viol fügt hinzu: „Wir haben für die Kinder schon einige Minuten eingespart.“

Beispielsweise für die Schulkinder, die in Raitschin zusteigen, bringt der neue Fahrplan fast eine halbe Stunde mehr Zeit. Die Abfahrt dort ist künftig um 6.43 Uhr statt bisher 6.12 Uhr. Stattliche 40 Minuten macht das für die Schüler in der Klötzlamühle aus, der Bus fährt dort um 6.45 Uhr statt wie bisher um 6.05 Uhr los.

Kropf betont, in der Vergangenheit sei das Thema Schülerbeförderung in Verbindung mit dem Linienbusverkehr innerhalb des Gemeindebereiches sowie auf den Strecken nach Rehau und Hof vielfach diskutiert worden. „In Teilbereichen war für mich Verbesserungspotenzial erkennbar.“

Bereits frühzeitig, noch im letzten Schuljahr, habe man sich mit dem Busunternehmen verständigt, um eine Bestandsaufnahme des damaligen Ist-Zustandes der Schülerbeförderung im Zusammenspiel zwischen der Regierung von Oberfranken, dem Landratsamt Hof, dem Busunternehmen und der Gemeinde – sowohl zum Teil als Sachaufwandsträger als auch als Schulbusbetreiber – zu machen. Ende August wurde ein Gespräch zur Fahrplanoptimierung und Verbesserung der Situation der Schülerbeförderung für die Schüler der Gemeinde Regnitzlosau terminiert und geführt.

Daraus ergeben sich viele Veränderungen und vor allem Verbesserungen für die weiterführenden Schulen: Der morgendliche Zubringerdienst wird um einen Kleinbus der Firma Viol aufgestockt. In der Frühe verkehren auf fünf Linien fünf Busse – zwei große Linienbusse und ein Kleinbus der Firma Viol, zwei Kleinbusse der Gemeinde, darunter der Kirchenbus. Diese Änderungen des Hauptfahrplanes bringen auch Verlegungen von Bushaltestellen mit sich. In Regnitzlosau wird die bisherige Haltestelle an der Südstraße in den Klötzlamühlweg verlegt, an den früheren Standort der beiden Wertstoffcontainer. Dort ist als Schutz gegen die Witterung ein Buswartehäuschen aufgestellt worden. Die Bushaltestelle für Trogenau am Steinbruch an der Staatsstraße wird direkt in den Ort hineingelegt. In Nentschau wandert die bisherige Haltestelle vom Feuerwehrgerätehaus an den Kreuzungsbereich nach Prex an den Löschteich.

Wie Bürgermeister Kropf betont, gelten für den Busverkehr aus den Außenorten zur Grundschule Regnitzlosau und zur Gutenbergschule Rehau ab dem ersten Schultag auch geänderte Abfahrtszeiten. Diese werden durch die Firma Viol noch mitgeteilt und in den Amtskästen bekannt gemacht.

Durch diese Fahrplanoptimierung werden auch die Schul- und Fachschulstandorte Hof, Ahornberg und Münchberg künftig besser bedient. R. D.