Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

09.12.2008: Ruheständler Werner Schnabel

 Erschienen am 09.12.2008 00:00

„Kanzler“ zurück in heimischen Gefilden

Ruhestand | Werner Schnabel verlässt die Stadt Meißen und kehrt als Gemeinderat zurück nach Regnitzlosau

Regnitzlosau/Meißen – Werner Schnabel aus Regnitzlosau und dort als Vorsitzender des Ortsverbandes der Freien Wähler bekannt, ist in den Ruhestand gegangen. Mit dem 65. Geburtstag schied er als Kanzler der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung aus.

Der Staatssekretär des Sächsischen Innenministeriums, Dr. Michael Wilhelm, würdigte bei der Feier in Meißen die Verdienste von Schnabel als Gründungskanzler beim Aufbau der Sächsischen Beamtenfachhochschule. In 17-jähriger Kanzlertätigkeit habe er die Fachhochschule Meißen zu einer über die Landesgrenzen hinaus anerkannten erfolgreichen Bildungseinrichtung mitgestaltet. Die inzwischen 6000 Absolventen der Fachhochschule seien zum wichtigen Rückgrat im mittleren Führungsmanagement sächsischer Behörden geworden.

Rektor Prof. Peter Musall betonte in seiner Laudatio, dass die Erfolgsgeschichte der Sächsischen Fachhochschule ohne die starke Integrationsfigur des Kanzlers, der sich stets für das Wir-Gefühl der Hochschulfamilie eingesetzt habe, nicht denkbar gewesen sei. Als „Baumanager“ und als Jury-Mitglied in Bau- und Kunstwettbewerben habe er die bauliche Entwicklung des Hochschulcampus vorangetrieben und maßgeblich geprägt. Die Einweihung des von ihm initiierten Projekts „Kunst am Bau“ habe allerdings nicht mehr während seiner Amtszeit verwirklicht werden können.

Landrat Arndt Steinbach bedankte sich bei Schnabel im Namen des Sächsischen Landkreistags und des Sächsischen Städte- und Gemeindetags für die qualifizierten Nachwuchskräfte und bezog sich mit anerkennenden Worten auf Schnabels mehrjähriges ehrenamtliches Engagement im Kulturbeirat des Kulturraums Elbtal.

Meißens Oberbürgermeister Olaf Raschke würdigte die Aktivitäten Schnabels als mehrjähriger Vorsitzender des Soziokulturellen Zentrums Hafenstraße, das inzwischen als Institution in Meißen gelte und auf die Kulturregion ausstrahle.

Ehrenamt als Werbeträger

„Ich darf Ihnen heute das Ehrenamt als Werbeträger Meißens“ zuerkennen, schloss er sein Grußwort.

Neben dem Präsidenten der Bayerischen Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Reinhard Brey aus Hof, hat auch der Regnitzlosauer Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf an der feierlichen Verabschiedung von Schnabel in der Mensa der Fachhochschule teilgenommen. Kropf bat Schnabel in seinem Grußwort, sich in seinem Ruhestand künftig wieder stärker um Regnitzlosauer Anliegen zu kümmern. Das wird er tun. Zum Jahreswechsel wird Schnabel in ein Mandat im Regnitzlosauer Gemeinderat nachrücken – und voraussichtlich wieder den Fraktionsvorsitz übernehmen. Den hatte er 1991 abgegeben, als er Gründungskanzler der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung wurde.

Die musikalische Umrahmung der Abschiedsfeier übernahm übrigens Werner Schnabels Tochter Judith. Mit Sologesang gab sie der Festveranstaltung eine ganz besondere persönliche Note – und machte damit ihrem Vater ein ebenso besonderes Geschenk.

 

Eingefügt aus <http://www.frankenpost.de/nachrichten/hofrehau/rehau/art2452,938579>