Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

04.05.2010: Bürgermedaille für Herbert Trautmann

Ressort Rehau

Erschienen am 04.05.2010 00:00 

Nur die Krankheit bremst ihn aus

Auszeichnung | Der Gemeinderat Regnitzlosau ehrt Herbert Trautmann mit der Bürgermedaille in Silber. Von Kindesbeinen an engagierte er sich im Ort für Kirche, Jugend und Sport.

Von Gert Brendel

Regnitzlosau - In einer Sondersitzung hat der Regnitzlosauer Gemeinderat Herbert Trautmann in Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Gemeinde die Bürgermedaille in Silber verliehen. Im Beisein des gesamten Gremiums sowie der Ehrenbürger lobte erster Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf Trautmanns jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement: "Nach einem einstimmigen Beschluss des Gremiums habe ich heute die Ehre, eine Persönlichkeit auszeichnen zu dürfen, die sich in außerordentlichem Maße für die Belange Regnitzlosaus und unseres Gemeinwesens eingesetzt hat."

Trautmann setzte sich über mehr als fünf Jahrzehnte vornehmlich in der Jugendarbeit ein. Selbst noch Jugendlicher, hat er einst die Jugendgruppe der Kirchengemeinde geleitet und vielfältige Aufgaben im kirchlichen Bereich, etwa die Organisation von sportlichen Freizeitaktivitäten des CVJM, übernommen. 1958 war er Gründungsmitglied des Posaunenchors und zehn Jahre aktiver Bläser. Viele Jahre führte er Regie für das Krippenspiel, das am Heiligabend in der Kirche aufgeführt wird. 1966 rief Herbert Trautmann in der Sportgemeinde eine Schülermannschaft ins Leben und führte sie über zehn Jahre als Jugendleiter. Seine Leidenschaft für den Fußball war auch der Grund, 1972 die Schiedsrichterprüfung zu machen und über viele Jahre als Unparteiischer unzählige Spiele zu leiten.

"Reporter" der Frankenpost

Im Sportverein zeichnete er über zwanzig Jahre als Vereinsausschuss-Mitglied und Organisator zahlreicher Veranstaltungen verantwortlich. Ferner berichtete Trautmann über dreißig Jahre lang in unserer Zeitung über die Ereignisse in Regnitzlosau und Umgebung.

"Dein ehrenamtliches Engagement in Sport, Kultur und Kirche hat uns alle reicher gemacht. Deine Verantwortung und dein Einsatz für das Gemeinwesen hat uns vor Augen geführt, was ein Einzelner leisten kann. Für dein Wirken hast du von meinem Vorgänger, Gerhardt Schiller, den Ehrenteller der Gemeinde erhalten und wurdest von Landrat Bernd Hering mit der Landkreismedaille ausgezeichnet. Außerdem verlieh dir der Bayerische Ministerpräsident das Malteserkreuz", schloss Kropf seine Laudatio.

Gemeinderätin Anne Kiefer, die zusammen mit Gerda Rödel, Siegmund Puchta und Theo Beckstein den Antrag einer Verleihung der Bürgermedaille für Trautmann gestellt hatte, hob in ihrer Rede die Gründe dieser Auszeichnung hervor, die Bürgermeister Kropf ausführlich dargelegt hatte. Kiefer unterstrich, die Lebensleistung von Herbert Trautmann werde mit der Verleihung der Ehrenbürgermedaille optimal gewürdigt. Im Namen der Freien Wählergemeinschaft gratulierte Fraktionsvorsitzender Werner Schnabel. Er charakterisierte Trautmann als einen bescheidenen Menschen, der nie im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen wollte. In Regnitzlosau verwurzelt, habe er seine Ehrenämter wahrgenommen, als überzeugter Praktiker, "der anpackt statt nur zu reden". Bereicherungen in der örtlichen Gemeinschaft seien mit Trautmanns Namen eng verbunden. Trautmann sei beispielgebend für die junge Generation, in einer Zeit, in der integre Vorbilder eine Seltenheit seien.

Menschen motiviert

Stellvertretender CSU-Fraktionsvorsitzender Fritz Pabel gratulierte ebenfalls zur Auszeichnung und untermauerte die außerordentlichen Leistungen des Geehrten mit dem Hinweis, dass sich Trautmann über ein halbes Jahrhundert lang für seine Ideale eingesetzt und es verstanden habe, Menschen jeden Alters zu motivieren. "Natürlich gab es auch Rückschläge, doch dann hast du stets die richtigen Entscheidungen getroffen, deine Leute zusammenzuhalten und es ging wieder aufwärts. Auch gesundheitliche Probleme haben dich nicht davon abgehalten, deine Arbeit weiterzuführen."

So wie es Trautmann immer gehalten hat, so tat er es auch bei seiner Ehrung. Überrascht sei er gewesen, als er von der Auszeichnung erfahren habe, gestand er. Mit Tränen in den Augen bedankte er sich bei Bürgermeister und Gemeinderat. Seine ehrenamtliche Arbeit, die er bereits mit dreizehn Jahren begann, habe ihm stets große Freude bereitet. Leider sei es ihm aus gesundheitlichen Gründen nun nicht mehr möglich, diese Tätigkeit auszuführen, was er zutiefst bedauere.

Den Ehrenabend für Trautmann begleitete musikalisch Preisträgerin Lea Dollinger auf dem Elektro-Piano. Danach lud Bürgermeister Kropf in den Gasthof Raitschin ein.