Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

FWR-Pressenotiz vom 22.02.2011

FWR-Treff in der Gaststätte Raitschin

In lockerer Atmosphäre trafen sich Mitglieder und Freunde der Freien Wähler in der Gaststätte Raitschin, um sich über aktuelle Entwicklungen in der Gemeinde Regnitzlosau auszutauschen. FWR-Vorsitzender Werner Schnabel konnte dazu auch Bürgermeister Hans-Jürgen Kropf begrüßen, der zu den einzelnen Diskussionsbeiträgen Rede und Antwort stand. Ein Gesprächsthema war die bürgerschaftliche Mitwirkung bei der Ortskernentwicklung. Kropf erläuterte die Vorgehensweise in vier Arbeitsgruppen unter Federführung der SHL-Architekten aus Weiden. Er wünschte sich eine Beteiligung weiterer engagierter Bürgerinnen und Bürger an diesem für die Gemeinde wichtigen Zukunftsprojekt. Dietmar Luding und Manuel Sörgel vom FWR-Arbeitskreis Ortsentwicklung berichteten über ihre Erkenntnisse und Vorgehensweise bei der Planung eines Radwegs zwischen Regnitzlosau und Tauperlitz. Nach den Vorstellungen der Gesprächsteilnehmer soll dem Gemeinderat bis Mitte des Jahres ein Projektvorschlag vorgelegt werden. Angeregt wurde, in diesem Jahr wieder einen Fotowettbewerb durchzuführen. Als Thema wurde „Kinder und Haustiere“ vorgeschlagen.

Gunther Pastor informierte über die Vorbereitungen zum Sommerfest der FWR, das zur Sommerkirchweih abgehalten werden soll. Angesichts des hohen Personal- und Kostenaufwands wurde diskutiert, möglicherweise auf eine kulturelle Veranstaltung am Samstagabend zu verzichten.

„Eine Veranstaltung, die Eintritt kostet, findet keine Akzeptanz“, stellte Schnabel als Ergebnis der letztjährigen Erfahrung fest. Er informierte den Gesprächskreis über die erfreuliche Entwicklung im Bereich der kommunalen Jugendarbeit. Der neu gegründete Verein „Losauer Jugend e. V.“ habe nun ein „Winterquartier“ im Scherzers Haus und plane für den Sommer die Aufstellung eines eigenen Bauwagens. Das Jugendprojekt „Vereinsbroschüre“ sei arbeitsintensiver, als erwartet, sodass sich die Fertigstellung noch etwas hinziehe. Ein weiterer Diskussionspunkt war die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen. Schnabel regte an, stärker vom Angebot des Kommunalen Bildungswerks Bayern e. V. Gebrauch zu machen und geeignete interessierende Seminare in Regnitzlosau abzuhalten. Das fachliche und parteipolitisch unabhängige Angebot richte sich an alle Bürgerinnen und Bürger.