Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

FWR-Pressenotiz vom 12.06.2013

 

Sommerfest mit "Dieschowidder"

Beim jüngsten Arbeitstreffen der Freien Wählerschaft Regnitzlosau – FWR- ging es zunächst um die Vorbereitung des FWR-Sommerfests zur Sommerkärwa in Regnitzlosau am 29. und 30. Juni 2013. Gunther Pastor informierte dazu über Organisation und Personaleinsatz. Für das Veranstaltungs-Event am Samstagabend hat Reinhard Schwietal das Wirtshauskabarett "Dieschowidder" gewinnen können. Die Festbesucher können sich auf einen fränkischen Abend mit Witz, Humor und frechen Liedern freuen. Der Eintritt ist frei. Der Kirchweihsonntag beginnt nach dem Gottesdienst mit einem Frühschoppen im Festzelt. Ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen sowie ein Kinderprogramm mit Schminken, Basteln und kreativem Gestalten. Natürlich werden die Festbesucher an beiden Tagen mit kulinarischen Spezialitäten und Getränken verwöhnt. 

FWR-Vorsitzender Werner Schnabel erläuterte im weiteren Verlauf der Sitzung die Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Schwerpunktthema Jugendarbeit. So konnte in einer konzertierten Aktion unter Beteiligung von Kirche, Kommune, Landkreis und von Spendern die Finanzierung einer Fachkraftstelle für Jugendarbeit gesichert werden. Regnitzlosau starte damit ein bayernweit einmaliges Pilotprojekt offener Jugendarbeit und Extremismusprävention.

Zum wiederholten Male übten die Vorstandsmitglieder der FWR Kritik an der Willkürentscheidung der Bayer. Staatsregierung, den Bürgern einen zusätzlichen Wahlsonntag für die Landtagswahlen aufzuerlegen. Die FWR sehe darin eine sinnlose Verschwendung von Steuergeldern und eine unnötige Zeitbelastung für ehrenamtliche Wahlhelfer. Zu befürchten sei deswegen eine sehr geringe Wahlbeteiligung zu Lasten kleinerer Parteien.  Zu hoffen sei, dass die Wähler zahlreich von der Briefwahl Gebrauch machen. Dies sei nach der neuen Rechtslage ohne Angabe von Gründen möglich.

Regnitzlosau, 12.06.2013

Werner Schnabel