Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

FWR-Pressenotiz: Neu!

Rehauer Tagblatt: Neu!

Blickpunkt: Neu!

Jugendarbeit

Informationen

Kein Platz

für Nazis

Ortsverschönerung

Konzept

Seiteninhalt

FWR-Pressenotiz vom 08.02.2008

Wahlversammlung der FWR in Prex am 08.02.2008

Das freute den Versammlungsleiter der Freien Wählerschaft Regnitzlosau –FWR- anlässlich der Wahlveranstaltung im Prexer Feuerwehrhaus: Beifall bei der Vorstellung der Gemeinderatskandidaten. Und ein Lob aus der Mitte der Versammlung: „Der Bürgermeisterkandidat hat alle gestellten Anfragen überzeugend beantwortet.“ Mit konkreten Fragen hatte ein Versammlungsteilnehmer im Namen der Prexer Besucher dem Kandidaten auf den Zahn gefühlt. Dabei ging es um die Informationspolitik zum Thema „Modernisierung der Kläranlage“, um Planungen zur Abwasserbeseitigung und zur Ausweisung von Baugebieten in den Ortsteilen, um die Verbesserung des Radwegenetzes, um die Planungen für einen Kreisverkehr in Regnitzlosau in der Nähe der Sparkasse, um das Angebot von Ausbildungsplätzen, sowie um den schlechten Zustand eines Weges.

Kropf erläuterte ausführlich seine kommunalpolitischen Leitlinien und stellte heraus, dass im Mittelpunkt seiner Aktivitäten und Bestrebungen der Bürger stehe. Er wolle die Kommunikation zwischen Gemeindeverwaltung und Bürgern verbessern und für eine bessere Transparenz gemeindlicher Entscheidungen sorgen. Bürgersprechstunden, Rathaus-Informationen, eine Weiterentwicklung der gemeindlichen Homepage mit der Möglichkeit, bestimmte Behördenvorgänge online zu erledigen und Bürgerversammlungen in den Ortsteilen seien z. B. Instrumente zur Verwirklichung dieser Ziele. Für herausragendes ehrenamtliches Engagement von Gemeindebürgern werde er eine jährliche öffentliche gemeindliche Würdigung einführen. Er werde mit einem konkreten Management- und Marketingkonzept strategisch längerfristig planen, Haushaltsmittel effektiv einsetzen und Fördermittel akquirieren. Dabei komme ihm seine berufliche Erfahrung im ökonomisch geprägten Behördenmanagement zugute. Er werde die Gemeindeverwaltung wie ein mittelständisches Unternehmen nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen führen.

Bei der Vorstellung seines Kandidatenteams stellte er heraus, dass er im Gemeinderat die Unterstützung engagierter und fachkundiger Persönlichkeiten brauche, um seine Visionen umzusetzen. Deswegen bat er um das Vertrauen für die Gemeinderatsliste der FWR.